Wer wir sind
Was wir anbieten
Wie wir arbeiten
Was Sie davon haben
Unsere Referenzen
Empfehlungen
Kontakt
  zurück zur Startseite
     
  Konzept über die
Durchführung eines Workshops
Der Rahmen | Ablauf des Workshops

Vorstellung und Erwartungen für
die beiden Tage klären (ca. 30 Min.)

Eine kurze Einstiegsrunde dient dazu, sich vorzustellen und Erwartungen an die beiden Tage zu klären. Gemeinsam wird anschließend das Programm für die beiden Tage abgesprochen.

Problemsituation analysieren (ca. 2 Std.)

Es ist zu klären, welche Probleme mit dem gewünschten Projekt gelöst werden sollen. Eine systematische Beschreibung und Zusammenfassung täglich wahrnehmbarer Problemstellen wird gemeinsam an der Pinwand erarbeitet.

Zielfindungsprozess durchführen (ca. 2 Std.)

Der Nutzen, den die DV-gestützte Betriebsverwaltung haben soll, soll möglichst konkret und umfassend beschrieben werden. Die Ziele des Projektes sollen am Ende dieses Arbeitsschrittes in visualisierter, konkreter Form an der Pinwand und am Flipchart stehen.

Organisatorisches Umfeld betrachten und mögliche Projektrisiken herausarbeiten (ca. 4 Std.)

Nach der Klärung der Ziele soll dann das organisatorische Umfeld, in dem dieses Projekt durchgeführt werden soll, etwas genauer betrachtet werden. Von welcher Seite aus ist mit Unterstützung, von welcher Seite aus mit Widerstand gegen das Projekt zu rechnen? Mögliche Risiken für das Projekt sollen gemeinsam herausgearbeitet und bewertet werden. Entscheidungswege und -kompetenzen müssen festgelegt werden.

Meilensteine Ressourcen groben Terminplan erstellen (ca. 1 Std.)

Gemeinsam wird erarbeitet, welche Projektphasen das Projekt durchlaufen wird inkl. grobem Terminplan. Weiterhin ist zu erarbeiten, wieviel Projektbudget Finanzen und Arbeitszeit für das Projekt zu investieren sein wird.

Auftrag entwerfen (ca. 1 Std.)

Die bisher erarbeiteten Inhalte werden zum Abschluss in einen Kontraktentwurf zusammengefasst. Dieser Kontraktentwurf beschreibt und definiert das Projekt. Er ist die Grundlage für den Beschluss des Auftraggebers und seines Gremiums.